285 Gruppen / 17442 Gestalten / 26372 Beiträge
Beitrag
Artikel

Ausgabe 113 (QIV:2023): Wenn das Geld alle ist

Gerade scheint es, als würden aktuell geführte Debatten über Budgets und darüber, wofür wir sie bereitstellen, immer auch die Frage beinhalten, welchen Themen wir als Gesellschaft zukünftig mehr oder eben weniger Beachtung schenken möchten. Welchen Stellenwert soll Umweltschutz auf bundespolitischer Ebene haben, welche Rolle spielt Theater in unserem Leben - beziehungsweise für wen von uns? Brauchte es bei jeder Entscheidung FÜR eine Sache nicht immer auch ein Hineinspüren in jene Bereiche, in denen wir damit Abstriche machen? Oder eben, umgekehrt, in diejenigen, die davon profitieren, wenn wir ein Thema durch Entzug von Geldern als wenig relevant einstufen? Wäre dieses Aushandeln nicht auch ein guter Zeitpunkt dafür, den - gesellschaftlichen wie finanziellen - Wert eines Themas differenzierter auszuloten? Hierbei auch zu bestimmen, was ein Projekt leisten sollte, wenn wir uns für seine Umsetzung und damit gegen andere Vorhaben entscheiden? Reichen hier Jas und Neins oder braucht es nicht auch Fragen wie die, ob ein Vorhaben auch in kleinerem Umfang realisierbar wäre? Ob etwa ein Theaterneubau möglicherweise auch für weniger Geld zu haben und damit gleichzeitig auch eine bessere ÖPNV-Anbindung von Groß Klein und Schmarl oder neue Sportstätten möglich sind? Damit Vorteile für unterschiedliche gesellschaftliche Gruppen erreichbar sind? Den Weg dahin können nur ein guter Überblick und fundierteres Wissen über die Bedarfe in den einzelnen Bereichen ebnen - bei Fachleuten, aber auch bei der Bevölkerung, die durch ihre Meinungsäußerung (oder deren Unterlassen) ein Bild erzeugt, das als Orientierung dient. Das aktuelle Heft möchte einen Beitrag hierzu leisten: Situationen in Rostocker Stadtteilen sichtbar machen, zeigen, wo wir Entwicklungspotential noch ungenügend nutzen, problematisieren, wo wir ggf. noch zu sehr in Ganz-oder-garnicht-Entscheidungen denken. Oder nächste Umsetzungsschritte in den Blick nehmen sollten. Eine in diesem Sinne anregende Lektüre und eine schöne Adventszeit!

https://www.stadtgespraeche.org/#sg113

Gruppe abonnieren um über zukünftige Beiträge der Gruppe @stadtgespraeche per E-Mail