185 Gruppen / 1422 Gestalten / 10965 Beiträge
Beitrag
Datei

Pressemitteilung: erste Aktion am 06.07.2019 in der Rostocker Innenstadt

Rebellion gegen das Aussterben: Extinction Rebellion (XR) in Rostock gegründet; erste Aktion am 06.07.2019 in der Rostocker Innenstadt

Was im ersten Moment etwas theatralisch klingen mag, ist völlig ernst gemeint: Wenn weltweit nicht sofort einschneidende Veränderungen in allen Teilen der Gesellschaft stattfinden, werden wir bzw. unsere Kinder sowie ein Großteil der Ökosysteme keine Zukunft mehr auf diesem Planeten haben. Das ist leider kein Weltuntergangs-Alarmismus, sondern inzwischen erschütternde Realität, gegen die sich inzwischen eine weltweite Bewegung formiert hat: "Extinction Rebellion" (XR).

Mit der Gründung der lokalen XR-Ortsgruppe am 27. Juni 2019 gibt es auch in Rostock Menschen, die ein klares Bekenntnis zu einer Rebellion gegen eine Regierung abgelegt haben, deren (Nicht)Handeln trotz des Wissens um die existenzbedrohende Lage nach Maßstäben des Völkerrechts als verbrecherisch eingestuft werden muss. Wir rufen alle Mitmenschen ungeachtet ihrer beruflichen, akademischen, religiösen, politischen, ethnischen oder staatsbürgerlichen Zuordnung dazu auf, sich der Rebellion Sinne unserer Werte und Prinzipien anzuschließen, bis die Forderungen erfüllt sind. Durch das in Rostock am Samstag (06. Juni 2019) spontan stattgefundene "DieIn" (Slang für eine gewaltfreien Aktionsform des "gemeinsamen Sterbens" gegen einen unmenschlichen bzw. lebensbedrohenden Zustand) und weitere geeignete Aktionen werden wir auch zukünftig auf den faktischen Klimanotstand und das galoppierende Artensterben hinweisen.

2019-07-06_xr-rostock_die-in-kroepeliner-str_2.jpg

Hintergrundinformationen

Die globale Erwärmung von zur Zeit 1,1°C seit der vorindustriellen Zeit um 1750 wird von keinem ernstzunehmenden Wissenschaftler der Welt mehr bestritten. Der Weltklimarat (IPCC) veröffentlicht seit 1990 seine Prognosen und Handlungsempfehlungen zum Klimawandel und warnt Politik und Gesellschaft seit nunmehr fast 30 Jahren vor den unberechenbaren Auswirkungen eines Klimawandels für unseren Planeten. Die 20 wärmsten Jahre seit Beginn der systematischen Wetteraufzeíchnung 1880 wurden in den vergangenen 22 Jahren verzeichnet. Die Jahre 2015 bis 2018 waren die wärmsten vier überhaupt seit 115.000 Jahren. Und die Erwärmung nimmt weiter dramatisch schnell zu. Viele Wissenschaftler bezeichnen die IPCC-Berichte daher als viel zu konservativ und begründen das damit, dass sie eine Konsensentscheidung sehr vieler Wissenschaftler sind, wodurch nur die absolut sichersten Fakten berücksichtigt werden. Von Medien und Politik gelesen wird allerdings selten der Bericht selbst, sondern meistens nur die Zusammenfassung, die allerdings bereits von politischen Entscheidungsträgern mitformuliert wird. Wir können also davon ausgehen, dass die Zusammenfassung in vielen Aussagen äußerst zurückhaltend formuliert ist, um einschneidende Maßnahmen für Wirtschaft und Gesellschaft zu verhindern oder zumindest hinauszuzögern.

Einzelne Wissenschaftler geben uns allerdings nur noch Monate, in denen unser Handeln überhaupt Auswirkungen noch auf die sich mehr und mehr verselbständigenden Wetter- und Klimaveränderungen haben wird. Sind die "Umkipppunkte" ersteinmal erreicht, kommt es zu selbstverstärkenden Effekten, die unabhängig von menschlichen Einflüssen einen Klimakollaps auslösen. Beispiele dafür sind die durch das immer regenärmere Wetter verursachten Waldbrände mit CO2-Emissionen, die ihrerseits zu immer wärmerem Wetter führen. Einen ähnlichen Effekt hat das abschmelzende Poleis. Normalerweise reflektiert es 95% der Sonneneinstrahlung. Verringert sich allerdings die Eisfläche durch Abschmelzen, werden nur ca. 5% von der Wasseroberfläche reflektiert und die Erde heizt sich weiter auf und lässt den Effekt eskalieren. Am problematischsten sind allerdings die Permafrostböden im Norden Kanadas, Grönlands, Alaskas und Russlands, weil in ihnen ca. viermal so viel klimaschädliche Gase (Methan und Kohlendioxid) vermutet werden, wie die gesamte Menschheit bislang in ihrer Geschichte produziert hat. Und wie es aussieht, hat das Auftauen, das vom Weltklimarat erst für 2090 angenommen wurde, bereits begonnen ...

Wir sehen bereits jetzt die konkreten Auswirkungen der Klimaveränderungen in vielen Teilen der Welt: Hitzerekorde, Dürren und Artensterben. Wenn die prognostizierten Meeresspiegelanstiege und weitere Extremwetterereignisse eintreten, werden neben den erwarteten Schäden mittelfristig noch Millionen von Klimaflüchtlingen, kollabierende Märkte und ein unkontrollierbares Artensterben hinzukommen.

Ein Teil dieser Entwicklungen und das Erreichen der o. g. Kippelemente können vielleicht noch verhindert werden, wenn wir sofort und entschlossen handeln. Daher sind die Forderungen der XR-Bewegung weltweit dieselben:

  1. Sagt Die Wahrheit! Die Regierung muss die Wahrheit über die ökologische Krise offenlegen und den Klimanotstand ausrufen. Die Dringlichkeit des sofortigen Kurswechsels muss von allen gesellschaftlichen Institutionen kommuniziert werden.
  2. Handelt jetzt! Die Regierung muss jetzt handeln, um das Artensterben zu stoppen und die Treibhausgasemissionen bis zum Jahr 2025 auf Netto-Null zu senken.
  3. Politik neu leben! Die Regierung muss eine Bürger*innenversammlung einberufen, die die notwendigen Maßnahmen für Klimagerechtigkeit und gegen die ökologische Katastrophe erarbeitet und verpflichtet sich, deren Beschlüsse umzusetzen.

Weiterführende Informationen

Kontakt: rostock@extinctionrebellion.de
Sperrfrist: keine
Anlagen: 3+10-Flyer XR Rostock und Foto
Bildunterschrift: Spontanaktion "Die in" der neu gegründeten Rostocker
XR-Gruppe (Foto: privat)

Gruppe abonnieren um über zukünftige Beiträge der Gruppe @xr per E-Mail informiert zu werden