151 Gruppen / 1160 Gestalten / 3501 Beiträge
Beitrag
Artikel

Das geht am Sternplatz: Die Halle als Filmset

Im August 2018 wurde die Halle am Sternplatz über mehrere Tage als Filmset genutzt. Wir konnten ein kleines Interview mit Katharina führen, die die Produktionsassistenz für den Dreh war.

Hallo Katharina, ihr habt im August mit der Rostocker Schule in der leerstehenden Kaufhalle am Sternplatz in Toitenwinkel eine Filmsequenz gedreht. Das ist ja ein ziemlich ungewöhnlicher Ort für ein Filmset.

Wie seid ihr eigentlich auf das Gebäude gestoßen?
Matthias Marx, einer der Produktionsleiter der diesjährigen Rostsocker Schule, hat an einigen Treffen des Unternehmerverbandes zur Nachnutzung der Halle teilgenommen und somit das Potential der Halle erkannt. Es war klar, dass nicht alle Episoden dort gedreht werden können, da wir eine ganze Wohnung u.ä. hätten nachbauen müssen, aber für den Dreh der Episode "Komparse" war es perfekt, da wir viel Platz brauchten.
Zudem ist für die Umsetzung eines Filmprojekts sehr viel Technik nötig, die auch gelagert werden muss und die Platzkapazität in der Wohnung unseres Kamermannes war am Ende. Auch dafür war die Halle perfekt geeignet.

Was waren das für Bedingungen? Wie ist es mit der Halle gelaufen? Wie habt ihr die Räumlichkeiten nutzen können?
Der Eigentümer Herr Gründer war von Anfang an sehr offen für unsere Idee und auch der Unternehmerverband, insbesondere Frau Schulz, hat uns immer zur Seite gestanden.
Die Kommunikation mit Herrn Gründer und dem Unternehmerverband verlief reibungslos und ohne Probleme.
Wir haben die komplette Episode in der Halle drehen können und hatten somit keinen Locationwechsel. Dieser stellt bei Filmdrehs ansonsten immer eine große Herausforderung dar.
Viele weitere Fragen und Probleme haben sich durch das Nutzen einer Halle als Drehort erledigt. Wir hatten ein Dach über den Kopf- waren also unabhängig vom Wetter. Es gab Strom und fließend Wasser, was sowohl für die Technik, als auch für die Verpflegung der Leute am Set, super Voraussetzungen waren.
Einen Bereich der ehemaligen Verkaufsfläche sowie Räumlichkeiten aus dem ehemaligen Bürobereich haben wir als Set nutzen können.

Wie haben Leute aus der Nachbarschaft reagiert? Seid ihr in Kontakt gekommen?
Auf unseren Komparsenaufruf an der Halle haben sich leider nur wenige Leute aus dem Viertel gemeldet.
Leider war es uns aus Gründen des Zeitmangels auch nicht mehr möglich, auf Kapazitäten aus dem Viertel zurückzugreifen z.B. für handwerkliche oder technische Arbeiten.
Während der 4 Drehtage sind wir mit ein paar Leuten in Kontakt gekommen- vor allem mit den Händlern auf dem Platz. Sie waren sehr freundlich, hilfsbereit und umsichtig. Einige Bewohner kamen auch auf uns zu, weil sie dachten, dass sie eine weitere Sitzung des Unternehmerverbandes verpassen würden.
Am Ende des Drehs fand noch eine kleine Abschlussparty statt, bei der auf einmal auch die Polizei vor der Tür stand. Diese hatten einen Anruf von besorgten Bürgern aus der Nachbarschaft erhalten, die Menschen mit Taschenlampen auf dem Dach der Halle gesehen haben. Dabei handelte es sich um Crewmitglieder, die Dinge für den Dreh auf dem Dach liegen hatten, unter anderem Stoffe, die die Dachfenster abdunkeln sollten. Nachdem die Polizisten aber gesehen hatten, dass alles seine Ordnung hat, wünschten Sie uns einen schönen Abend und zogen weiter. Es war aber ein guter Beweis dafür, dass die Menschen auf ihre Nachbarschaft achten.

Durch die Zeit dort in der ehemaligen Kaufhalle, habt ihr ja ein Stück weit neues Leben in das Gebäude gebracht. Sind euch in den Tagen noch andere Ideen gekommen was mit dem Gebäude passieren könnte? Was siehst du oder dein Team dort an Möglichkeiten?
Die Halle bietet auf jeden Fall großes Potential.
Es gab tatsächlich verschiedene Ideen in unserem Team z.B. ein Skate-Park, Ausstellungen, Disko usw.
Da ich bereits in einem Co-Work-Space, dem projekt:raum im Warnow Valley, arbeite und weiß, dass es ein gesteigertes Interesse an solchen Arbeitsplätzen gibt, könnte ich mir sowas dort auch sehr gut vorstellen. Projekte für Kinder und Jugendliche in dieser Halle wären auch eine tolle Idee.
Ich halte es auf jeden Fall für sehr wichtig, dass der Platz wiederbelebt und auch der Stadtteil wieder attraktiver wird.

Wenn du für zwei Monate die Halle nutzen könntest. Was würdest du gern dort tun?
Ein junger Mann ist vor kurzem an mich herangetreten, der gerne Kunstaustellungen mit Musik und Party verbinden wollen würde. Das ist etwas, was ich mir sehr gut in der Halle vorstellen könnte.

Vielen Dank Katharina!

Wenn der Film der Rostocker Schule fertig ist, lasst uns zusammen eine Filmaufführung in der Sternhalle machen...