231 Gruppen / 3436 Gestalten / 14371 Beiträge
Beitrag
Artikel

ABGRÜNDE

„Rostock soll künftig als Modellregion für eine nachhaltige Städtebauförderung fungieren und erhält von 2019-2025 genau 25 Millionen Euro / Matthias Horn als BUGA-Koordinator und die SINAI Gesellschaft (Berlin!!!) haben mit ihrem sozialen und nachhaltigen BUGA-Konzept offensichtlich viele schwer beeindruckt.“ Die bisherigen Verantwortlichen sollten auch künftig die Federführung bei der Realisierung der BUGA-Vorhaben haben.“

Da schau' her ! Wir erinnern uns dunkel IGA 2003:

… „trotz guter Besucherzahlen neben 44 Mio. Euro geplanter Ausgaben zusätzlich weitere 18 Mio. Euro Defizit zu Lasten der Stadt angefallen ... und auch das Nachnutzungskonzept des IGA-Geländes an der Warnow nicht aufging BIS HEUTE!. Auch deswegen stand die Stadt Rostock ... vor der Zahlungsunfähigkeit.“

Stetig grüßt das Mammongier Millionen an Fördermitteln, Spenden und Gemeinschaftsgeldern unwiederbringlich vergraben für etwas das letztendlich vergleichsweise wenigen nützt, im Vorhinein als nur teilweise sinnvoll nachhaltig, finanziell abgesichert geplant, schon gar nicht ganzheitlich durchdacht, jedoch mit Folge- und Rückbaukosten verbunden zu tragen dann von der Allgemeinheit.

Rostige Zukunftsaussichten !

BUGA-HAUPTZIEL scheint vorrangig, bewunderte vorhandene unschuldig gewachsene Natur entlang des Warnow-Wunds auf der „der unversehrt unversperrt belassenen historischen Stadtkulisse gegenüberliegenden Seite der Unterwarnow“ und überall in gewohnter Manier von gewohnt dumpf-skrupellosen brutalen wir-machen's-trotz-besseren-Wissens-Aggressoren zu zerstören und durch künstliche Natur landschaftsarchitektonisch zu assimilieren UND die Ego-Befriedigung und Bereicherung einzelner.

€ 60Mio (auch Rostocker-Bürger-Steuergelder) hat der FiSaC (Finanzsunsinnator Chris) in SEINEM kleinen SACK; wie viele mehr könnten es sein ohne durch ihn genehmigte, eigenunverantwortliche Steuergeld-, Ressourcen, Arbeitskraft-, Energie-, Zeit-, Kreativitäts-Verschwendungen; ca. €60Mio vom Land = 120Mio. + € 360 Mio. private! Gelder sollen sein von wem genau wofür im GROßEN SACK.

WIEDER BETRAUT mit dem zur Eilsache erklärten sinnlos nachhaltigen ganzheitlichen Zerstören, Vernichten von Gelegenheiten zum Wachsen & Werden für Natur & Kreatur, Stadt & Rostocker/innen, Image & Wahrheit und „die Attraktionen der Innenstadt zu verdichten“, die üblichen verstudierten verdächtigen. Bewährt langjährig den Stadtkarren in den Dreck sich verfahrende Experten: Amtsmißbrauch für Stadtbraun, Natur- & Landschaftszerstörung DR!!! Fischer-Gäde, RGS seit 2015 ohne große Pläne? Sigrid Hecht, wessen hoffnungstragende Rostocker junge Wilde Entjungferer FINT für innovation, netzwerke und transformation gemeinsam Wandel wegtretend durch Teresa Trabert, die Damen Schubring (mir unbekannt) und Team … Pusteblume !!!

BUGA2025 konzeptiert von „ROSTOCKFREMDELNDEN“ deren Heimatbaustellen selbst nach sinnvoll nachhaltiger, ganzheitlicher Abwicklung schreien.

Sinai, Berlin – hat schon die Gedenkstätte Berliner Mauer expressiv verplant
Machleidt, Berlin – in der google-Suche gaaanz dichtauf verfolgt von Dr. Diana Machleidt, Psychiaterin
sbp, Berlin – Blick in eine rostockferne Welt - mal eben lieblebzusammen- hanglose Brücke für Rostock aus der Resteschublade ?
R+C, Berlin – sogar die Werbung für UNSERE Stadt überlassen wir anderen, weil wir nicht wissen wer wie was warum und ob überhaupt wir sind ?
SHP-Ingenieure, Hannover – beschäftigen sich aktuell intensiv mit der „Verkehrsplanung“ in Corona-Zeiten hinsichtlich zukünftiger Bevölkerungszählzahlen ;-)
dwif, München – „das beste Charakterkopf-Team der Welt“ in Sachen Tourismusstrategie – Selbstbewußtsein, das Rostock zu fehlen scheint

Der IGA-SONDERGESCHÄFTEMACHER des EGO Park MATTHIAS HORN einer derjenigen, der erneut vergaloppieren darf um u.a. mit dem geplanten Stadtpark eine Kopie des IGA Park ans andere Ufer hin- und Millionen Gelder in den Sand zu setzen wo jetzt friedliche Natur & Kreatur vor-herrscht.

Koop mit einer Institution wie der DBG Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft mbH, jahrzehntelanger Ausrichter von BUGAs/IGAs – bereits verantwortungslos gezeichnet den IGAPark – stehend für offensichtlich mißlungenes Interpretieren, Zusammenfassen und Umsetzen von „Naturschutz, Kulturerbe, Stadtentwicklung, Kunst im Freiraum, Wertschöpfung, Nachhaltigkeit“ zu WIRKLICH sinnvoll nachhaltig, GANZHEITLICH. Wo „Einwerben von Verständnis für eine BUGA/IGA“ nötig ist liegt das DBG-Kind schon arg listig fairuntradend Bums-fallera im Brunnen, küßt Kröte um Kröte bleibt Frosch goodbye zu deren Auswanderung entlang von Umleitzäunen vom Regen zum Ersaufen.

Besorgniserregend die Akzeptanz und das geradenwegs mit durchgegangenen Gäulen vielen voranpreschende Lenken des Weltgemeinschafts-Wagens in den Abgrund des „unabwendbaren Klimawandels“. Hinterherwerfen von verschwendeten Werten wie noch mehr Geld, Zeit, Energie, Ressourcen, Kreativität, Arbeitskraft zur unsinnig nachhaltigen, ganzheitlichen Zerstörung von Natur & Kreatur. Zusätzliche dann stief-elterlich ungleich geteilte Kostenlast bleibt grünflächenabdeckend in trauriger Regelmäßigkeit von DBG-Ver-Unstaltungen zurück. All das wiedergebend das Gesamtbild eines Nur-Wirtschaftsunternehmens dessen Verwertungssystem für mich nicht durchschaubar ist.

Das Trendsetting zum Rückzug auf das Wesentliche, Echte, WIRKLICH Wichtige & Richtige, das ernsthaft wegweisende sinnvoll nachhaltige, ganzheitliche Alternativen zum Tun Aufzeigen, die Natur & Kreatur hier & anderenorts heute & in Zukunft zu bewahren bleibt vorbehalten der „BUGI WOOGY für alle !“ Sehen, lernen & weinen Sie !

Vertrauenswürdige „honorierte“ Pflege-Stadt-Mütter/Väter überzeugen ihre Nützlinge SELBST innovativ, glaubwürdig und seriös schon VOR einer Bewerbung, Ratsentscheidung, aller Steuergeldverausgabe.

ICH verweigerte der DBG JEGLICHE Mach-Befugnisse in der Stadt, schon gar das Festlegen von irgendwelchen – allesamt von ihr selbst nicht erfüllten – Qualitäts-/ Werte-/ Handlungs-Maßstäben/ -Kriterien und dass sie überhaupt einen einzigen Pferdefuß in auch nur eines unserer 7 Tore kriegt.

Koordiniere sie zunächst die eigenen Extremitäten mit Kopf und Herz bevor sie auf andere losgehe. Behalte sie Rhododendron, überfüllte Dahlien & Co. in ihren Quadratköpfen, ihre Friedhofsbepflanzungen abseits von echten in Haufen verlassenen Gräbern die Natur & Kreatur in „Wäldchen“ mit etikettierten Bäumen zu Grabe tragen, ihre – wenn überhaupt dann nur aus der Vogelperspektive – fassbaren Landschaftsverunstaltungen, Pflanzenzüchtungen, Exoten, Werbung, Konsum letztendlich zu Lasten unser ALLER Natur & Kreatur. Schwöre sie ab von Illusionsversuchen einer heilen energie- und wasser- und sonstige Ressourcen verschleudernden künstlichen grüne-Hölle-Tropenwelt-Biosphäre wo sie natürlich nicht hingehört in Potsdam. Möge sich der Mitverbauer und BUGA-Chef Jochen Sandner mit seinen Kindern im biosphäre-affinen Alter gern eingesperrt für den Rest seines Lebens niedlich und aufgeweckt dort tummeln und zum Vermeiden von artgerechter Beschäftigung sich füttern lassen womit woher wie produziert, transportiert ...

Über all dem wacht unbeWEGt die STADTVERGEWALTIGUNG bestehend aus nach negativer Aufmerksamkeit plärrenden macht- und geldmißbrauchenden Pseudoerwachsenen: Einem einjährigen Ohne Bewusstsein Claus in aller Seelen Ruhe Madsen und seinem getreuen ungehindert Steuergeld verbrennendem FiSaC, einer Piratenmeute von Un-Sinnatoren, Bürgergschaftlern, Ortsverrätern, Politik- und Wirtschaftskumpeln und weiteren zu beherzter, positiv-kreativer, positiv-konstruktiver, sinnvoll nachhaltiger, ganzheitlicher Stadt- und Lebensgestaltung für alle unwilligen Subjekten.

Ewig gleicher von Selbstbeweihräucherung vernebelter Blick durch ewig gleiche hornrissige und andere rosa Brillen von rotierend immer gleichen „Ver-Antwortungsverweigerer-Figuren“ auf dem munter nostalgisch sich drehenden Hirn-, herz-, körperlosen Machtpositions-Karrussell der FREIEN Hanse- und Universitätsstadt – verhindert ganzheitlich, sinnvoll nachhaltige positiv-konstruktiv, beherzte, kreative Ent-Wicklung unserer so schön könnt' se und so einfach könnt's sein in der grünen Stadt am Meer.

Wer schwindelt einen bei all den inhaltsleeren kostenintensiv hochglanzinszenierten Marketing-Flaggs wie Rostock „FAIRTRADE STADT - STADT DES FAIREN HANDEL(N)S“ … und ROSTOCK als BOTSCHAFTERIN DES FRIEDENS der IAOPMC (International Association of Peace Messaging Cities) … und Rostocks „GESUNDE-STÄDTE“-PROJEKT (WHO-Projekt zur Verbesserung des natürlichen, psychischen, sozialen und umweltbedingten Wohlbefindens der Menschen) besonders in den Bereichen Stadtentwicklung … und GRÜNE STADT AM MEER … und SOZIALE STADT … und SPORT-STADT … FRIEDLICHEN STADT … und 800/600 Jahre Freie und Hanse- UND wichtig und teuer war's das Prädikat der ältesten Ostseeraum-„Universitäts“stadt … und HANSESAIL, die mit Geschichte und Tradition der Hanse außer Völlerei und Furzerei kaum noch zu tun hat … und NORDDEUTSCHLANDS GRÖßTER WEIHNACHTSMARKT auf dem man unter Kitsch, Kommerz, Klühweinverquollenen Klüsen nach traditionellem norddeutschem Kunsthandwerk vorösterlich zum entsprechenden Markt vergeblich sucht … und alljährliches Sylvesterturmleuchten das destruktiv-effektiv Tonnen von Geld in die Luft und kleinteiligen Müll über der Ostsee ins Meer und ins Grüne der Stadt ballert … ver-Siegelte Images einer multipersönlichkeitsgestörten Selbstleib-Liebe-Lebenslüge.

Einst kurzlebiges, leider nur zu authentisches Verwahrzeichen der Hanse- und Universitätsstadt Rostock: ein krankes Küken, Abklatsch ins Gesicht eines starken Wahrzeichens wie das eines Greifen für gesundheitsgefährdende Geschenke für Neugeborene und kranke Kinder. Roland Methling sei Dank, einem Ohne Steuer-ungs-Kunst-Bewußtsein 3fachen Vater und unabhängigem Bürger Rostocks.

Den Rest geben Rostock – POSITIVE MACHT VERWEIGERNDE – unkreatives Groß- und Kleinhirngärtnertum, Bauwut der WGs und anderer > alte Tradition der stolzen Un-i-tätigkeit des Verkommenlassens von Bauten und ihre ansonsten faule Beteiligung an Innovation > Familientraditionsunternehmen Scanhaus, Sparre, Ferdinand Schulz Nachfolger und andere für Haus- und sonstigem Bau und Immobilienverwaltung und Vermietung, Matratzen, Bau, Automobile, Licht-, Print- und andere Werbung, Mode, ÖKO- und sonstiger Landwirtschaft, Produktion von sonstigen Lebens-, Genußmittel, Alltagskonsumbedarf, Transport, Schiffahrt, Gastgewerbe, Kunst- und anderem Handwerk, Reisen, Sport, Gesundheit, Veranstaltungen und viele viele viele mehr mit ihren Pseudo-Sozialen-Stiftungen > infiltrierende außerstädtische bis ausländische Unternehmen mit ebenfalls Stiftungen zu hauf > Mißstände erhaltende, Mißbrauch von Geldern, Menschen, Tieren betreibende Sozialeinrichtungen/ Verbände/ Organisationen/ staatliche Institutionen wie Sozialamt und Jobcenter durch bestenfalls Verunsicherung ihrer Schutzbefohlen zur Sicherung ihrer Daseinsberechtigung > offenbar Mission verschlafende wirkungslose Finger in Gesellschaftswunden legende Musik, Kunst & Kultur-Szene > kranke Gesundheitskassen > der Umwelt bestenfalls Pflaster und Verbände anlegende Organisationen wie BUND, NABU, Greenpeace, B90/Die Grünen und weitere > der Zoo als Lebenszeithaftanstalt für Tiere > die Stadtwerke als Energie- und Ressourcenverschwender > Only Fridays for Future, Nons(ci)ense Labs for Future, alle weiteren Stadtgestalten.

Angesichts all dessen und noch viel Meer, einer zuverzigarettenkippten + zugemüllten + energie- + wasser- + zeit- + kreativität verschwendenden Stadt + mehr ./. wieviel Bewusstsein zu schaffen ist misslungen in HOCH wieviel Jahre + HOCH wieviel weitere Jahre = welche Zukunft ? (Mathe wird noch eine starke Seite :-))

Auch ich, DU Rostocker/in hast Augen im Kopf! Schau' vor Deiner eignen Tür, auf den Wegen die Du täglich benutzt und rechts und links daneben und besonders auf solchen die Dich nur selten zu Gesicht bekommen, ggf wann, wie warum verf.... Du ggf glaubst Dir erlauben zu dürfen Deine Kippen, Dein Feuerwerk und/oder sonstigen Dreck in der Natur zu verteilen, Grünflächen zuzuparken, Natur einfach zu nehmen. Schau' wieviel Einmal-Konsum-Müll Du zB. beim Einkauf täglich produzierst der ggf Deinen Kids hinterbleibt und frage Dich was Du Deinem Dir warum auch immer als sooo wertvoll zu vermehren erachteten Genpool für die Zukunft hinterlassen möchtest. Warte nicht auf den Dich wachküssenden Maulwurf, darauf dass jemand Müllsammel-/ Vermeidungs- oder sonstige Veranstaltungen organisiert - organisier' Dich selbst - jeden Tag - eigeninitiativ - beherzt - positiv-konstruktiv - kreativ !

Und wir alle fragen uns meine Lieblingsfragen: Was hat die Benutzung von Deos mit der allgemein fortschreitenden bestenfalls Verschusseligung, schlimmstenfalls Verdummung der Menschheit und des Menschseins zu tun und was steigt uns da genau warum in den ach so schöpfungsgekrönten Kopf.

Als Fazit stelle ich fest: Ich wünschte mir > Endlich mal Vorreitertum einer Ossi-Stadt Rostock mit dem einstigen Streben nach Landeshauptstadt > ad-acta-Legen eines zweifelhaft qualitativen Identitätsmerkmals des langsamen Mecklenburgers > menschliches frisches innovatives Gestalten von Lebensräumen wie vom Architekten Gaudi (Glasauge sei wachsam hinsichtlich der Mosaiksteinchen, woher kommen die, wie sind die gemacht und welche Natur & Kreatur bezahlt wieviel wo dafür !). Bauen, Wohnen, Leben in und mit der Natur, Bewahren von Gebäuden, Räumen, Natur- und Lebensraum, Geschichte und Geschichten, aller Erinnerung (egal welche diese sein soll). Der Mensch muß sich nicht verf....... Sch.... nochmal alles brachial Untertan machen, weil es in SEINER Geschichte schon immer so war.

Will man die „BUGI WOOGY FÜR ALLE“ wahrhaftig nutzen, eine Stadt der ganzheitlichen, nachhaltigen für alle lebens- und liebenswerten Zukunft zu schaffen, müssen alle nur den LEBENSWERTSÄTZEN folgen.

Ein UNABHÄNGIGES KONTROLLGREMIUM aus Bürgern der Zivilgesellschaft und ihrer Berufung folgenden Fach-Menschen, das der den BUGA2025-Verunstaltern gegenübersteht, mit entscheidet, ablehnt, begleitet und das – ob der verschlungenen Seilpfade stets – leise durch die Hintertür Eintreten der bisherigen Naturgrünvernichtungs-Terroristen, Stadtverplanungs-Experten, Chaos-Beherrschern, Geldverbrennern und ihren Handlangern verhindert ist dann „nur“ noch empathisches demokratisches wertschätzendes Einbeziehen aller Rostocker/innen und Spaß-Kommittee.

Und: Mal einfach die pädophilen Fingerchen bei sich und von unschuldiger unberührter Natur lassen !!!

WER SICH MIT NEGATIVSCHLAGZEILEN BEFASSEN WILL, LESE WEITER ! Das Zusammentragen dieser beanspruchte ungleich mehr Aufwand als mein positives mich Befassen mit einer BUGI WOOGY für alle! > Verirrtes unangemessen nach negativer Aufmerksamkeit an mir zerrendes Volk bleibt weg von mir ! >> Richtiges & Wichtiges richtig beherzt, positiv-konstruktiv, positiv-kreativ, sinnvoll nachhaltig, ganzheitlich tun spart Zeit, Energie, Ressourcen, Kreativität, Geld … und macht definitiv mehr Spaß !

Hauptschmerzverursacher:

Ein OB der – wie schon als Präsident der IHK sowie als Holzmöbelverkäufer – kaum nennenswert wirklichen! positiv-konstruktiven, beherzten, sinnvollen nachhaltigen gar ganzheitlichen Absatz verfolgt – weder für die Freie Hanse- und Universitätsstadt Rostock, noch für die Rostocker/innen, seine Nachkommen, noch die Welt. „BeWEGen“ waren seine wahlversbrecherischen Worte; „besonders für Kinder mich einsetzen“. Reichen tut's nicht mal fürs Draufsetzen auf 1 von angeblich16 zu den Rostocker/innen sich hinbewegendes Radl „in guten wie in schweren Zeiten“. Aussitzen von Lösungen bis zum Ablauf seiner Amtszeit? „Coron-a-uah“-Posse als Heulnummer zur Verschwendung von Zeit, Geld, Energie, Ressourcen, Arbeitskraft, Kreativität.

Frau Dr-welchen-UniAbschluss-braucht-man-für-solch-wie-Krankheiten-rezidivierende-Ganzleistungen-Fischer-Gäde vom AMT FÜR STADTGRÜN, NATUR- UND LANDSCHAFTSPFLEGE und ihre unerschrockenen Ritter der Tafelwunde ver-sorgen hier auf jeden Fall in Evershagen und Lütten Klein durch Roden von Gebüschen (Lebens-, Nahrungs-, Versteckraum für allerlei Getier, ua. Schutz vor Austrocknen des Bodens, Sicht-/Lärmschutz für betroffene Anwohner) und (eigenes oder genehmigtes) Abholzen von Bäumen und Beseitigen von Wildkraut- und blume für den nächsten (trockenen) Sommer für Durchkommen, Lichtwerdung und gesundes Stadtklima.

Määähend heizen ihre Anti-Helden über shit der Rasen ist noch schön grün, Flaschen, Aludosen und sonstigen Müll zerschreddernd für (Wild-)Tier, Hund und Kind Verletzungs-Garantie erfüllend und verlängernd über die Wiesn.

Dissertierte "soziale und integrative Stadtentwicklungsplanung am Beispiel einer kinder- und jugendgerechten Freiraumentwicklung unter Berücksichtigung von Lebenslage und Lebensraum" in wie-lange-noch-grün-landschaftsarchitektonisch assimilierter Kombination mit der Ver-Antwortungs!- nicht Wunsch-Erfüllung!!! – eines Amtes sieht anders aus. Das immerhin bezahlte Gerecht-werden der Verantwortung Ihres Amtes gegenüber der "Grünen Gesunden Sozialen" Stadt Rostock, den Rostocker/inne/n, Ihren eigenen Mitarbeitern/Arbeitnehmern sowie als Mutter und Individuum erfordert Verstand, Beherztheit, Kreativität, nicht das Erhalten und Verschlimmern von Mißständen zum Erhalt der (eigenen) Daseinsberechtigung.

Einerseits tut putziges KLEINhirnGÄRTNERtum unter eigener "Gesetzesgebung", Auslegung und Ausübung sein übriges: ua. Aufstellen von begrenzenden Vollpfosten und Anbringen von Brettern vor die Köpfe zum Sichtschutz statt belebter Hecken und Sträucher, Blüte und Frucht für Bienen, Vögel ua. Düstere Szenarien der Klischees von Maulwurfjägern und Schneckenkillern wabern zu Charly's Polizeiruf 110 "Der SelbstMörder ist immer der andere" verurteilt ohne Bewährung aufgrund vermehrter Schuldfähigkeit infolge der Einnahme von blauen Körnern zur Stärkung der Potenz des Sterbens von altem Sortenwissen, sinnvollen! Traditionen, Natur & Kreatur.

Wie auch bei den großklotzigen WGs, anderen Ver-Mietern und Ver-Bauern wird unreflektiert ungeniert unkreiert ua. mit viel Lärm um Laub alle Jahreszeiten wieder eifrig solches (natürlicher Dünger von der Pflanze individuell für deren Bedürfnisse an deren Platz produziert, Schutz vor Austrocknen, Lebensraum für Mikro- und sonstige Organismen) vom Laubpuster lauthals verweht, um Raum zu schaffen für platzfremde Hirschhorn- und Holzhäksel (woanders mehr oder weniger teuer andere Natur zerstörend extra produziert, angeschafft, angekarrt und abgearbeitet). Blühende Wiesen abgemäht, lobheischend künstliche, „Zutritt nur für Bienen & Hummeln“ angelegt.

Pünktlich zur heißesten Jahreszeit das Abmähen von Gräsern, Blüten vor Samenreife bis auf die Grasnarbe und am Rand von Wasserkanälen wie im Fischerdorfpark. Ganzheitliches Vermeiden von > Speichern von Feuchtigkeit, Auffüllen Grundwasser = Trinkwasser > Schutz vor Austrocknung/ Erosion > natürlichem Aussamen von Gräsern und Blumen > Anlegen von Wintervorräten für Bienen & andere Insekten und anderes Getier > Bodenabdeckung und Anlegen von Schutzräumen für den Winter > Beseitigen von Trittbrettbiotopen.

Geballte schwach Sinnigkeit ökologisch wie ökonomisch von Steuergeldern, Bürgern, Mietern, "Genossen" bezahlt. Angst und Bibberbange die Vorstellung des Machtmißbrauchs dieser Monster für wie "soziale" für wen und welche Stadtteilprojekte. Mögen sie sich zunächst kümmern um ihre angenommenen Kernkompetenzen, das Vermieten von für alle erschwinglichem und das Schaffen von wohl durchdachtem! und vor allem gesundem! (Verwenden von unbedenklichen Bau- und Innenausstattungsmaterialien) innovativem Wohnraum nach (überprüfter) Hundertwasser-Art und das Erhalten der Lebensräume drumherum.

Nach 600Jahren Steine aus dem Psycho-TropenGlashaus werfen, Herren PROF. DR. Porembski und Dr. Götze: Begrün(d)et all dies ggf. doch Förderung fremder Wirtschaft und Kreativität ? Kostenintensives Beauftragen zweier auswärtiger rostockunverbundenen und -unbekannten Unternehmen (HH/Berlin) mit dem Erfassen von Daten (die dem Amt für Stadtgrün, Natur- und Landschaftspflege/ Amt für Umwelt & Naturschutz/ Amt für Stadtplanung, -entwicklung, Wirtschaft/ der Universität Rostock bei professioneller Amtsführung vorliegen sollten ? Das Erstellen eines Freiraumkonzepts, Durchführen von Pseudobeteiligungsveranstaltungen bei gleichzeitiger willkürlicher weiterer Zerstörung von Natur & Verarschung von Kreatur ? Unkreatives Vergraben tausender Euros zum Schaffen künstlicher Natur ? Wo sind die Erfolge in HH oder Berlin, die einen Wissenstransfair von dort rechtfertigen ?

Boden, Flächen, Herz und Verstand verdeckendes GESAMTFLÄCHIGES ENTMÜLLEN DER STADT und seiner Köpfe ist VOR Ausführung auch nicht gelungener Konzepte essentiell ebenso wie eigenes und fremdes ganzheitliches Bewusstsein schaffen für Zusammenhänge von Aktion Reaktion, Kreatur & Natur; anderenfalls sind jegliche Bemühungen langfristig in die Tonne zu treten und enden auf dem Sondermülldeponiescheiterhaufen.

UMWELT-VERBÄNDE laßt Eure Lieblings-Prestige-Strandprojekte für Touris von den Touris selbst mit aufräumen – auf Spendenbasis ! Ausser Küstenschutzspesen nix gewesen gern mal alle auch Hühner-Augen mit zugedrückt und ohne Sterbensworte zu Baumfällungen (mit und ohne Bauvorhaben oder Genehmigung), Versiegeln von Grünflächen, "Grün"Stadtpolitik allgemein, Verringern des Strassenverkehrs, Verhindern von EMorbidität, Warmwasserspeicher- und Strassenbau, Energie-/Ressourcenverschwenden allgemein, "gesunder" Bauweise zumindest doch bitte von Kitas und Schulen, Versorgen der Stadt mit "gesunden" ÖKO-Lebensmitteln und was wurde sonst in all den Jahren unsichtbar eigentlich noch Schneewittchen verpennt?

Zwischendrin unsanft geweckt zum jährlichen AFTER-Sylvesterfeuerwerk-Cleaning statt Verhindern durch Alternatives Freischrein/Tanzn/Trommln, Aufklären ggf. EAO im Vorfeld der Schnipselschlacht und sonstigem Umwelt-Ver-Brechen. Und was hat Forschung und der Einsatz von Erlebnis-Ersatz-„Technik“ wie Apps, Internet, GPS, Handys, Mittragen von CO2-Ausgleichs-Zertifikaten und -Projekten mit Krankheiten / Aus-Sterben von Pflanzen, Tieren, der Natur, Klimawandel zu tun?

Von den ehemals streitbaren contrapolitisch und -wirtschaftlich brüllenden Löwen in Sachen Natur-& Kreaturschutz sind lediglich Selbstverstellungsbunte-einmaldannwegwerfbilderchenprospekte kariöser Papiertiger geblieben. "Kein Geld" für die Ausbildung von Multiplikatoren trotz seit Jahrzehnten regelmässig "verwirtschafteter" Fördergelder von aus sicher angeschnallten mehr oder weniger zellulitebehafteten gestifteten Po-Sitionen einzelner. Der Hambacher Forst war noch Aufwand wert für Presse und Print, Brandenburg, Rostocker Heide und Grüne und gesunde Stadt Rostock sind es nicht mehr. Natur-, Umwelt-, Tierschutz scheinen zu bloßen Türöffnern für die Akquisition von Fördergeldern verkommen. Über Wegwerf-Zeitungsartikel den Unverstehern Bewässerung von Bäumen und Ersatznahrungsmitteln für Wespen anraten scheint beängstigend konsequent. Notwendige Natur natürlich erhalten life in natura und Farbe vielfältig vor- und die Rechte von Natur & Kreatur vertreten sei Devise !

Unhinterfragt konsequente Zerstörung von heimischer Natur und Lebensraum heimischer Tierwelt zum Schutz von Tierwelt anderswo scheint traurige Logik. Was der jegliche kreaturverletzende, energie- und wasser-verbrauchsintensive Betrieb von ZOOs darüber hinaus mit der Ausrottung von Tierwelt hier wie anderenorts zu tun hat, sollte sich erschließen. Über diese nackten Fakten hinaus: Keine noch so große Orang-Utan-Anlage, kein noch so großes Robbenbecken, Eisbär- und weitere künstliche Anlagen können den Tieren geben was sie wirklich brauchen.

Abgefuckte Pseudobesorgtheit um das Wohl von Lebewesen die ihr Dasein, verglichen mit ihren natürlichen Lebensräumen in einem Schuhkarton fristen. Ver-Udo-Nagel-te Perfidität zur Selbstdarstellung eines ausgezeichneten EU-besten Gefängniswärters von 4200 auf 56ha. Natürlichen Robben- und anderen-Lebensraum der Ostsee und weltweit schützen und bewahren und ZOOs langsam aus-sterben lassen!

Diese Energie nun decken die ROSTOCKER STADTWERKE unter negativ-energetischer Führung Oliver Brünnichs – als Vorstand ebensolcher – uneigennütziger Verfechter der E-Morbidität, Mitverfasser eines 70seitigen Manifests zur Zementierung der Zukunft Rostocks (Botschafterin friedensstiftender Länder) als Verbrecherin bei der weiteren Zerstörung von Natur für Kreatur, letztendlich der eigenen Zukunft. Manche Menschen sollten auf gar keinen Fall Kinder haben.

Unkreative Bauwut der WGs und alte Tradition der stolzen UN-I-tätigkeit des Verkommenlassens von Bauten. (Leider authentische Beispiel Glatter Aal: Bau eines weiteren das die Welt nicht braucht EK-Centers quasi neben einem langsam verfallenden Gebäude der Uni das bei entsprechender Sanierung sicher hätte die Herberge von was auch immer den Rostocker/inne/n sinnvoll nachhaltigem, ganzheitlichem, wertvollem sein können). Eine Öffnung des Glatten Aal und Schaffen einer weiteren Grünoase neben Wallanlagen und Rosengarten stände der Stadt sicher gut ins gesunde grüne Antlitz. Wenn schon, dann Bauen nur noch auf „Stelzen“ hält die Flächen darunter frei für vielfältige Nutzung ggf. unversiegelt mit grün.

SOZIALABTRÄGER ((gemeinnützige) Vereine, Organisationen, Stiftungen, Institutionen Sozialamt, Jobcenter, weitere) sind Schauplatz immer wieder enthüllter Rechtsverletzungen (Hinterziehen / Veruntreuen von Geldern, Mißbrauch von Fördermitteln, Macht und Menschen, menschen-/ tier- und umweltrechtverletzendes Nichterfüllen von Aufgabenstellungen, sinnlosem Verpraßen von Fördermitteln für Werbung, Marketing, Verwaltungsstrukturen, schwach sinnige Aktionen), verantwortungslose Sozialträger (zB. DRK, Stadtmission, IB) die trotz Hinweises ihre eigenen MA, Ehrenamtlichen und Schutzbefohlenen Gefahren aussetzen, unwürdig behandeln, zum Erwirtschaften von Eigenmitteln unfähige oder unwillige? (gemeinnützige) Organisationen wie KARO gAG, Umweltverbände, Stiftungen und andere sind eine Last für die GemeinschaftsStadt und die Gesellschaft.

Zumindest inner“betriebliches“ Kreislaufvermögen, Solidarfonds für „Arme“ bauen sich auf durch ein Erbringen von Leistungen/ Hilfe/ Bildung/ Veranstaltungen auf zumindest Spendenbasis für „Reiche“ zum Schaffen von Teilhabe und Arbeitsverhältnissen, damit Hilfebedarf entbehrlich ist.

EX-OB ROLAND METHLING, einem Ohne Steuer-ungs-Kunst-Bewußtsein 3fachen Vater und unabhängigem Bürger Rostocks sei Dank für ein kurzlebiges, leider nur zu authentisches Verwahrzeichen der Hanse- und Universitätsstadt Rostock: ein Maskottchen, erscheinend auf den ersten Blick wie ein krankes Küken, Abklatsch ins Gesicht eines starken Wahrzeichens wie das eines Greifen; eine Memmenschaft sich ins selbe löchrige Gummi-Boot schwingend wie ein Land, das gerade nicht für Menschenrechte, Umweltschutz, FairTrade gerade steht, ökobilanziell katastrophal (Entfernung, Art und Weise des Transports, der Produktion), plus Reklamation (Vernichtung, Transport, Produktion, Transport, Plastikmüll) für gesundheitsgefährdende Geschenke für Neugeborene und kranke Kinder. Und Dank auch für das Erbe, das er seiner Stadt hinterlassen hat.

… und weiter könnt'se geh'n die Unendliche Geschichte ... ich mag aber nicht mehr die Bedürfnisse aller nach Aufmerksamkeit befriedigen ... unbezahlt ... und will auf das Schöne schaun !

Aber …

Aus dem Schatten des energetisch unerleuchteten, weil mehrfach überlasteten Olli formt sich ein kleiner Lichtschein um des frommen Matthias Schädel für Walking Acts für alle und wahre Bürgerbeteiligung in Warnemünde. Die Idee des Herrn Bludau (KS EVENTS, Murr) zum Spielen im ganzen Ort sorgt für Einheit und Gemütlichkeit. Noch heller strahlt der Glanz für Walking Acts für GANZ Rostock für und von vor allem Rostocker/innen (nicht Touris). Stille Kompostörtchen am Strand und in der Stadt sommers wie winters einrichten nicht vergessen! Veranstaltungen sinnvoll nachhaltig, ganzheitlich ohne Plastik, sonstig überflüssigem Material, Einsatz von keiner bis wenig Technik, Schonen von (natürlichen) Ressourcen unter Einbeziehung aller und mit Rücksicht auf die Natur & ihre Kreaturen. Gestalten SINNVOLLER BeWEGende MITMACH- statt Zuschau-VERANSTALTUNGEN aus den BUGI WOOGY Projekten Singwerkstatt, Spiel mit mir und anderen, AUTOFREI, (Anreise nur mit ÖPNV, Rad, bar-Fuß), ALKFREI, RAUCHFREI. KÖRPERFEUERWERKE durch Singen, Schreien, Klatschen, Trampeln, mit Rasseln, sonstigen „Instrumenten“ die laut geben. GASTROFREI! Ein gesunder Mensch steht einige Stunden durch, ohne Nahrung; Trinken selbst mitbringen. (In den USA und Canada bekommt man ein Glas Leitungswasser überall umsonst, wenns wirklich mal sein muß). Wenn Gastro, dann regional, saisonal, ökologisch produzierte Lebensmittel aus der direkten Umgebung (zB. Solawi in den Warnemünder Kleingärten) für die Gemeinschaftsstadt nicht nur für Veranstaltungen. Senden ihre Künstler pro Wochenende durch alle weiteren Stadtteile und zu Zeiten, dass alle Rostocker etwas davon haben.

Herren Holle & Patzek promoten GOLIATHs und DAVIDS in Mitmach-Konzerten und Musikveranstaltungen mit beWEGendem Po wackeln, stampfen, klatschen, mitsingen, schreien, Einsatz von Körper & Stimme statt Technik, Konservenmusik, Feuerwerk. Instrumente unplugged / a Capella. Mal hörn, was die Jungs & Mädels der Bands wirklich so drunter haben. Spart Zeit, Geld, Ressourcen; fördert Kreativität und Spaß und Teilhabe aller. Und wer weiß, welche wahren! Talente sich finden. Kleine viele Concerte an verschiedenen Orten statt Mega-Events! Dafür bleiben die „großen“ Künstler 3 Tage in der Stadt, geben kleinere Konzerte im Stadtraum, mischen sich inkongnito unters Feiervolk möglichst außerhalb der Stadthalle bzw. davor und mischen sich mit und unter den Rostocker/innen.

Verbinden Sie die Walking Acts zu Walk & Act im Sinne von Müll sammeln zur Säuberung der Stadt! Schicken Sie die Touris zum Müll sammeln an den Strand!

Eine wirklich groß-artige BETEILIGUNG DER WIRTSCHAFT sieht aus, dass alle Mitarbeiter am Freitag – wie es der Name schon sagt – FREI haben, damit sie an den Veranstaltungen teilhaben können. Und frei das gesamte Wochenende für Zeit mit Familie und Auszeit für sich selbst. Und dass die Wirtschaft die Menschen dafür belohnt, durch ihr Müllsammeln etwas für die Repräsentanz des Stadtteils / des Firmensitzes zu tun.

Gruppe abonnieren um über zukünftige Beiträge der Gruppe @bugi-woogy-fuer-alle per E-Mail informiert zu werden